Fotografie-Anleitungen, Galerie, neue Produkte

Info-Portal für Digitalkameras und Fotografie

Home
Artikel
Fotogalerie
Foto-Wissen
Neu am Markt

 

ISO-Empfindlichkeit

Die Empfindlichkeit eines Sensors entscheidet darüber, wie lange ein Motiv bei gegebener Objektiv-Lichtstärke belichtet werden muss. Je höher die Empfindlichkeit, also die ISO-Zahl, umso kürzer fällt unter gleichen Bedingungen die Belichtungszeit aus.

Der Zusammenhang ist denkbar einfach: Verdoppelt man die ISO-Zahl, verdoppelt sich auch die Empfindlichkeit. Man muss mit ISO-200 folglich halb so lange belichten wie mit ISO-100.

Es stellt jedoch einen Trugschluss dar, dass man einfach die ISO-Zahl möglichst hoch ansetzen sollte, um die Gefahr, eine Aufnahme zu verwackeln, auf ein Minimum zu reduzieren: Mit steigender ISO-Empfindlichkeit verringert sich nämlich die Bildqualität. Das Rauschen nimmt stark zu, und das Bild erscheint mitunter ähnlich wie ein Aquarell, scharfe Linien wirken verwischt. Zusätzlich werden die Farben blasser und verlieren an Brillanz. Dieser Effekt ist vor allem bei Digicams und Bridgekameras relevant. Bei modernen Spiegelreflexkameras ist der Qualitätsverlust bis zu ISO-1600 akzeptabel.

Digicam-Foto bei ISO 1600 mit typischen Bildstörungen

Das Foto zeigt einen Ausschnitt aus einer Nachtaufnahme mit einer Kompaktkamera. Es ist ein typischer Digicam-Schnappschuss mit Blitz und ohne Stativ. Die Empfindlichkeit betrug ISO-1600. Der Aquarell-Effekt und das Rauschen sind deutlich zu erkennen. Dass es sich um eine scharfe Aufnahme bezüglich einer genauen Scharfeinstellung des Objektivs handelt, erkennt man im Prinzip nur an der kleinen roten Lampe rechts unterhalb der Bildmitte. Das Foto ist ein 1:1 Ausschnitt ohne Skalierung.

Wie stark der Qualitätsabfall mit steigender Empfindlichkeit ausfällt, hängt von der Qualität des Sensors und damit letztendlich vom Preis der Kamera ab. Während teure Spiegelreflexkameras bis ISO-1600 gute Bilder liefern, kommt man bei einfachen Schnappschuss-Kompaktkameras bereits bei ISO-800 in einen Bereich, bei dem man abhängig vom Motiv und den Lichtverhältnissen bereits deutliche Qualitätsverluste wahrnimmt. Bei solchen Kameras empfiehlt sich der Einsatz des eingebauten Blitzes, da solche Systeme dann mit geringeren Empfindlichkeiten arbeiten, als wenn der Blitz abgeschaltet wird.

Über das Portal | Impressum | Kontakt | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Copyrights